Schützen Gedenken mit der Freiwilligen Feuerwehr am Volkstrauertag

Traditionell gedenkt die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Nievenheim am Volkstrauertag nicht nur an die Opfer der beiden Weltkriege sowie des Nationalsozialismus, sondern auch an die Opfer von Krieg und Gewalt in der heutigen Welt.

Nach dem Gottesdienst marschierte man dazu in einem kurzen Trauermarsch zum Ehrenmal auf dem Salvatorplatz. Nach der Trauerrede unseres Brudermeisters Bernd Meute legte die Bruderschaft und die Freiwillige Feuerwehr zu den Klängen „Ich hatte einen Kameraden“, gespielt vom Tambourcorps Ückerath, einen Kranz am Ehrenmal nieder.

Neben den Abordnungen wohnten auch einige Bürgerinnen und Bürger der Trauerfeier bei.

Wanderpokalschießen Hubertuskorps

Am Freitag, den 18.10.2019 richtete das Hubertuskorps Nievenheim-Ückerath sein traditionelles Wanderpokalschießen im Gasthof Mehl/Heinrichs aus. Souverän führten die Schießleiter Karl-Josef Heinrichs und Marcel Schlangen gemeinsam mit dem Jugendleiter Uwe Birkmann durch den Wettbewerb.

13 Hubertuszügen stellten sich mit einer Rekordbeteiligung der dreistündigen spannenden Konkurrenz. Sieger und somit Pokalsieger mit 257 Ringen wurde der Hubertuszug Solide Leute unter Zugführer Stephan Peiffer, der zugleich auch neben Harald Eckert mit der Idealpunktzahl bester Einzelschütze wurde. Knapp geschlagen geben musste sich der Hubertuszug „Woo blievste su lang“ unter Zugführer Peter Josef Rath, die mit 256 Ringen auf dem zweiten Rang endeten. Den dritten Rang holten sich die Schützen vom Zug „Diana“ unter der Zugführung von Harald Eckert. Den Jugendwettbewerb konnte sich Nico Wißdorf vor Lukas Bold entscheiden.

Der 1. Vorsitzende des Hubertuskorps Toni Klose konnte nach über dreistündigem Wettbewerb die Sieger verkünden, die noch gesondert auf der Hubertuskrönung am 02.11.2019 im Saale Manes am Bösch ausgezeichnet werden.

von Dieter Meissner

Generalversammlung: Nievenheim – Ückerath blickte auf ein harmonisches Schützenfest zurück

Vorstand der Bruderschaft wurde im Amt bestätigt

Wieder einmal sehr gut besucht war die Generalversammlung der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim Ückerath im Saale Robens. Sicherlich lag dies auch an den anstehenden Neuwahlen des fast kompletten Vorstandes.

Doch bevor es zu den Wahlen kam wurde erst einmal auf das vergangene Schützenfest zurück geblickt. In seinem Festbericht blickte der 1. Schriftführer Bernd Klophausen auf ein harmonisches und friedliches Schützenfest 2019 zurück. Dieses, von dem erst drei Monate vor dem Fest gewählten Übergangsvorstand vorbereitete Fest, war für alle Schützen und Besucher ein schönes Erlebnis.

Natürlich wurden die Schützen auch über den Stand der Dinge rund um den Vorstandswechsel informiert. Eine 100%ige Klärung gibt es jedoch noch nicht. Der Vorstand der Bruderschaft bemüht sich dies schnellstmöglich zum Abschluss zu bringen.

Da an diesem Abend die Amtszeiten des Übergangsvorstandes endeten mussten alle Vorstandsmitglieder bis auf den Oberst wieder neu gewählt werden. Schon im Vorfeld wurde bekannt, dass sich bis auf den Beisitzer Schriftführer alle Mitglieder zur Wiederwahl stellen würden. Bei offener Abstimmung wurden somit der 1. Brudermeister Bernd Meuter, der 2. Brudermeister Stefan Maxeiner, der 1. Schriftführer Bernd Klophausen, der 1. Kassierer Klaus Maier, der 2. Schriftführer Stefan Vogel, der 2. Kassierer Berthold Spitzenberg, der Beisitzer Kassierer Stefan Boes und der Jungschützenmeister Alexander Schnee mit überwältigter Mehrheit wiedergewählt. Das Vorstandsteam komplettierte Sven Guder als neuer Beisitzer Schriftführer.

Nach den Vorstandswahlen blickte der neue Vorstand schon in die Zukunft. Bereits vor der Versammlung wurden die Mitglieder über zwei Anträge zur Erstellung einer Vereinsordnung für die Nievenheimer – Ückerather Bruderschaft informiert. Diese wurden von der Versammlung auch angenommen.

Im Schlusswort bedankte sich der 1. Brudermeister Bernd Meuter bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen. Er bedankte sich für eine harmonische Versammlung und freut sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit in der Zukunft.

Bezirkskönigsschießen des Bezirksverband Neuss welches in die Geschichte einging

Krönender Abschluss des Schützenfests in Nievenheim und Ückerath

Als die Teilnehmer zum Bezirksschießen des Bezirksverband Neuss der historischen Deutschen Schützenbruderschaften am Mittag im Festzelt eintrafen ahnte noch niemand, dass dieser Tag länger dauern sollte als so mancher Schütze eingeplant hatte. Doch dazu später mehr.

Begonnen hatte der Tag mit einem Umzug durch Nievenheim mit dem Mitwirken aller 18 dem Bezirk angeschlossenen Bruderschaften und ca. 650 Teilnehmer. Es war der letzte Umzug des Bezirkskönigspaar Heinz-Willi und Anita Heesen, denn an diesem Tag sollte ihr Nachfolger gesucht werden. Doch dies dauerte länger als erwartet. So musste das Schießen, bei denen 10 Bewerber die Herausforderung annahmen, erst einmal aufgrund des Unwetters unterbrochen werden. Doch auch danach zeigte sich der Schmuckvogel ziemlich hartnäckig bis zum 300ten Schuss.

Andreas Pfeiffer, amtierender Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Kaarst holte mit diesem  um 19.57 Uhr den Vogel von der Stange und wurde neuer Bezirkskönig des Bezirksverband Neuss.
Dem 56. jährigen neuen König steht seine Frau und Königin Yvonne zur Seite.
Somit geht das Bezirksschießen als eines der Längsten in die Geschichtsbücher des Bezirksverbands ein.

Doch die Schützenfamilie hat das Warten gut überstanden. So war viel Zeit unter den Teilnehmern Gespräche zu führen über die eigene Bruderschaftsgrenze hinaus. Alte Freundschaften wurden aufgefrischt und neue geschlossen.  Neben den Bezirkskönig konnten sich noch weitere Schützen an diesem Tag in die Reihen der Sieger einreihen. Den Majestätenwanderpokal errang Rolf Schumacher von der Bruderschaft St. Peter und Paul Rosellerheide-Neuenbaum, den Jungschützenwanderpokal Kevin Pütz und den Franz-Josef-Freund-Pokal Andreas Helten, beide aus der Bruderschaft St. Hubertus Hoisten.

Abschließend muss von einer gelungenen Veranstaltung gesprochen werden. Bezirksbundesmeister Andreas Kaiser lobte die gute Organisation des neuen Vorstandes der ausrichtenden Bruderschaft Nievenheim – Ückerath. Es war ein toller Tag und ein krönender Abschluss des Schützenfests in Nievenheim und Ückerath.