100 Jahre TC Ückerath – Informationen zur Kartenrückgabe

Mitteilung vom TC Ückerath, Vorsitzender Dominik Engels

wie auf der Offiziersversammlung vergangenen Freitag angekündigt, möchte der TC-Ückerath euch darüber informieren, dass die Kartenrückgabe für ihren Jubiläumsabend am Sonntag, 12.09.2021 von 11:00 Uhr – 14:00 Uhr im Saal der Gaststätte „Manes am Bösch“ unter den jeweils geltenden Covid-Schutzmaßnahmen stattfindet.

Alternativ können die Kartenpreise durch Rücksendung der Karten bis zum 31.10.2021 an die Geschäftsadresse des Tambourcorps – „Eintracht“ 1920 Ückerath e.V., Bismarckstraße 26, 41542 Dormagen – erstattet werden. Hierfür ist die Angabe des Empfängers sowie die Bankverbindung mitzuteilen, auf die der Preis erstattet werden soll.

Musikverein Dohrgaul unterstützt Hochwasserhilfe unserer Bruderschaft und veranstaltet Benefizkonzert

Die Spendenbereitschaft ist groß, das haben wir von Anfang an gemerkt. Doch besonders erfreute unsere Bruderschaft die Anfrage des Musikvereines Dohrgaul. Am Rande erwähnt, der Musikverein wurde von uns für das Schützenfest 2020 verpflichtet, doch wie wir alle wissen weder 2020 noch 2021 konnten wir feiern. Trotz der Tatsache, dass wir uns also nie persönlich kennen lernen konnte, kam also die Anfrage zur Unterstützung, dafür nochmals DANKE!

So meldete sich der Musikverein mit einem Anhänger Hilfsgütern bei uns an, doch dabei blieb es nicht. Auf den Hof fuhren zwei PKW mit Anhänger und diverse Kofferräume waren auch noch voll, einfach klasse!

Sicherlich hätten wir uns lieber zu einem Schützenfest kennen gelernt doch auch wenn es jetzt anders war, so war es doch mehr als positiv.

Am 29. August 2021 veranstaltet der Musikverein Dohrgaul ein Benefizkonzert zugunsten der Kulturförderung in den Hochwassergebieten. Das Konzert beginnt um 14.00 Uhr und findet auf dem Reiterhof Großscherkenbach in Wipperfürth statt. Hierzu laden wir Euch recht herzlich ein, vielleicht ja eine super Möglichkeit eines Sonntagsausflug. Weitere Informationen gibt es unter https://www.mv-dohrgaul.de.

Schützenfest 2021 wieder nur im kleinen Kreis

Festgottesdienst und Kranzniederlegung die einzigen Veranstaltungen der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath im zweiten Corona Jahr

Auch in diesem Jahr schmückten leider nur die Fahnen die Straßen von Nievenheim und Ückerath am Schützenfestwochenende. Das Regiment der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath mit ihren schmucken Uniformen konnte leider nicht über die Straßen marschieren.

Leider gab es am Schützenfestsonntag nur zwei Auftritte. So feierten die Schützen die heilige Messfeier auf dem Gelände des Caritashauses und legten zum Gedenken an die Verstorbenen einen Kranz auf dem Ehrenfriedhof nieder.

Pfarrer Klaus Koltermann und Bezirkspräses Diakon Michael Offer zelebrierten gemeinsam mit den Schützen rund um das Königspaar Detlef und Heike Lückgen die Schützenmesse. Zur Freude der Bewohnerinnen und Bewohner fand diese wieder auf dem Caritasgelände statt, somit waren die Balkone dort auch wieder gut gefüllt.

Anschließend gedachte der erweiterte Vorstand mit allen Königen auf dem Ehrenfriedhof der Verstorbenen der Weltkriege, der Bruderschaft und der Corona Pandemie. Bei einer kleinen Gedenkfeier unter der musikalischen Begleitung des Tambourcorps Eintracht Ückerath sprach Brudermeister Bernd Meuter in seiner Rede auch allen mit der Hoffnung auf eine baldige Normalität aus dem Herzen. Doch die Gesundheit aller muss immer an erster Stelle stehen, so Bernd Meuter.

Ein letztes Mal erklangen die Klänge eines Tambourcorps dann am Sonntagnachmittag durch Nievenheim und Ückerath. Eine Tradition führte das Tambourcorps Concordia Nievenheim weiter und spielte den Bewohnerinnen und Bewohnern des Caritashaus ein paar Ständchen.

Patronatsfest der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath in Zeiten von Corona

Vorstand trifft sich zum stillen Gedenken online

In normalen Jahren feiert die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath am letzten Sonntag im Januar das Patronats- und Winterfest. Das Fest zu Ehren des Heiligen Sebastian, dem Schutzpatron der Bruderschaften, ist das Zweithöchste nach dem Schützenfest.

Jedoch waren in diesem Jahr eine Feier, sowie ein gemeinsamer Kirchgang nicht möglich. Der Vorstand der Nievenheimer und Ückerather Schützen traf sich daher online um zumindest eine kurze Andacht zu halten. So konnte, in kleinem Kreis die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath ihrem Schutzpatron gedenken. Selbstverständlich in Uniform, wurde nicht nur das Weihegebet zum Heiligen Sebastian vorgetragen, sondern auch an die zurzeit schwierige Lage gedacht. Mit dem stillen Gedenken an die Opfer der Pandemie soll auch der Aufruf geknüpft sein, sich an die aktuellen Corona-Auflagen zu halten.

Denn klar ist: Kein Online-Treffen und kein Online-Gebet kann den persönlichen Kontakt unter Schützenbrüdern ersetzen. Und so bleibt die Hoffnung, dass durch die getroffenen Maßnahmen bald auch wieder persönliche Zusammenkünfte möglich werden.