Schützenfest 2021 wieder nur im kleinen Kreis

Festgottesdienst und Kranzniederlegung die einzigen Veranstaltungen der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath im zweiten Corona Jahr

Auch in diesem Jahr schmückten leider nur die Fahnen die Straßen von Nievenheim und Ückerath am Schützenfestwochenende. Das Regiment der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath mit ihren schmucken Uniformen konnte leider nicht über die Straßen marschieren.

Leider gab es am Schützenfestsonntag nur zwei Auftritte. So feierten die Schützen die heilige Messfeier auf dem Gelände des Caritashauses und legten zum Gedenken an die Verstorbenen einen Kranz auf dem Ehrenfriedhof nieder.

Pfarrer Klaus Koltermann und Bezirkspräses Diakon Michael Offer zelebrierten gemeinsam mit den Schützen rund um das Königspaar Detlef und Heike Lückgen die Schützenmesse. Zur Freude der Bewohnerinnen und Bewohner fand diese wieder auf dem Caritasgelände statt, somit waren die Balkone dort auch wieder gut gefüllt.

Anschließend gedachte der erweiterte Vorstand mit allen Königen auf dem Ehrenfriedhof der Verstorbenen der Weltkriege, der Bruderschaft und der Corona Pandemie. Bei einer kleinen Gedenkfeier unter der musikalischen Begleitung des Tambourcorps Eintracht Ückerath sprach Brudermeister Bernd Meuter in seiner Rede auch allen mit der Hoffnung auf eine baldige Normalität aus dem Herzen. Doch die Gesundheit aller muss immer an erster Stelle stehen, so Bernd Meuter.

Ein letztes Mal erklangen die Klänge eines Tambourcorps dann am Sonntagnachmittag durch Nievenheim und Ückerath. Eine Tradition führte das Tambourcorps Concordia Nievenheim weiter und spielte den Bewohnerinnen und Bewohnern des Caritashaus ein paar Ständchen.

Patronatsfest der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath in Zeiten von Corona

Vorstand trifft sich zum stillen Gedenken online

In normalen Jahren feiert die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath am letzten Sonntag im Januar das Patronats- und Winterfest. Das Fest zu Ehren des Heiligen Sebastian, dem Schutzpatron der Bruderschaften, ist das Zweithöchste nach dem Schützenfest.

Jedoch waren in diesem Jahr eine Feier, sowie ein gemeinsamer Kirchgang nicht möglich. Der Vorstand der Nievenheimer und Ückerather Schützen traf sich daher online um zumindest eine kurze Andacht zu halten. So konnte, in kleinem Kreis die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath ihrem Schutzpatron gedenken. Selbstverständlich in Uniform, wurde nicht nur das Weihegebet zum Heiligen Sebastian vorgetragen, sondern auch an die zurzeit schwierige Lage gedacht. Mit dem stillen Gedenken an die Opfer der Pandemie soll auch der Aufruf geknüpft sein, sich an die aktuellen Corona-Auflagen zu halten.

Denn klar ist: Kein Online-Treffen und kein Online-Gebet kann den persönlichen Kontakt unter Schützenbrüdern ersetzen. Und so bleibt die Hoffnung, dass durch die getroffenen Maßnahmen bald auch wieder persönliche Zusammenkünfte möglich werden.

Initiative „Schützen helfen“ weiterhin aktiv

Nievenheimer und Ückerather Schützen unterstützen ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger

Als im März der Lockdown das Leben fast zum Erliegen brachte wurde von der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim Ückerath die Initiative „Schützen helfen“ gegründet, welche seit dem aktiv ist.

Gerade jetzt, während des zweiten Lockdowns und den deutlich steigenden Fallzahlen sollte dieses Angebot jedem bekannt sein. Jeder Mitbürger aus Nievenheim und Ückerath der zum Beispiel aufgrund Quarantäne nicht in der Lage ist Einkäufe oder ähnliche Besorgungen selbst zu erledigen, kann sich gerne unter 01573 0630070 per Telefon oder WhatsApp melden. Ebenso ist die Kontaktaufnahme per Mail unter schuetzen-helfen[at]b-n-u.de möglich. Besonders gilt dieses Angebot für Risikogruppen.

Besorgungswünsche werden entgegengenommen und zeitnah erledigt. Die Übergabe z.B. von Einkäufen findet, unter Beachtung der Hygienevorschriften und Einhaltung der Abstandsregelung, statt. Gut zwei Dutzend Mitglieder der im März ins Leben gerufenen Initiative sind bereit Wege für Menschen zu erledigen, darunter auch das Königspaar der Bruderschaft Detlef und Heike Lückgen.

Gemeinsam füreinander da sein – gemeinsam helfen – das Lebt die Bruderschaft nach ihrem Motto für Glaube – Sitte – Heimat.

Nievenheimer und Ückerather Schützen denken an ihre Senioren

In diesem Jahr wurden die vollgepackten Tüten persönlich verteilt

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath, führt traditionell am Samstag vor dem 2. Advent die Seniorenweihnachtsfeier durch, zu der alle Schützenbrüder ab 70 mit ihren Partnerinnen eingeladen werden. Eigentlich… in diesem Jahr wurde die Feier jedoch schon frühzeitig abgesagt.

Trotz der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wurden die Senioren der Bruderschaft nicht vergessen. Traditionell und unter Einhaltung aller Auflagen, wurden von einigen Vorstandsmitgliedern um das Schützenkönigspaar Detlef und Heike Lückgen die Weihnachtstüten gepackt. Die persönliche Verteilung der Tüten an die Senioren fand zu deren Schutz auf Abstand statt.

Schützenkönigsppar Detlef und Heike Lückgen bereiten die Weihnachtsüten vor

Sicherlich nur ein kleiner Trost für die ausgefallenen Veranstaltungen in diesem Jahr, doch haben sich die älteren Mitglieder gefreut, dass man an sie denkt. So konnte das ein oder andere Wort vor der Haustür gewechselt werden. Man merkte, gerade in dieser schweren Zeit, wie froh die Mitglieder waren, wieder etwas Kontakt „nach außen“ zu haben.

Doch nicht nur die Ältesten der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath erfreuten sich in der Adventszeit über einen Gruß der Bruderschaft. An die jüngsten Mitglieder, den Edelknaben, verteilte Edelknabenführer Ralf Mende mit Team Weckmänner, um auch im Edelknabencorps den Zusammenhalt zu zeigen.