Bezirkskönigsschießen des Bezirksverband Neuss welches in die Geschichte einging

Krönender Abschluss des Schützenfests in Nievenheim und Ückerath

Als die Teilnehmer zum Bezirksschießen des Bezirksverband Neuss der historischen Deutschen Schützenbruderschaften am Mittag im Festzelt eintrafen ahnte noch niemand, dass dieser Tag länger dauern sollte als so mancher Schütze eingeplant hatte. Doch dazu später mehr.

Begonnen hatte der Tag mit einem Umzug durch Nievenheim mit dem Mitwirken aller 18 dem Bezirk angeschlossenen Bruderschaften und ca. 650 Teilnehmer. Es war der letzte Umzug des Bezirkskönigspaar Heinz-Willi und Anita Heesen, denn an diesem Tag sollte ihr Nachfolger gesucht werden. Doch dies dauerte länger als erwartet. So musste das Schießen, bei denen 10 Bewerber die Herausforderung annahmen, erst einmal aufgrund des Unwetters unterbrochen werden. Doch auch danach zeigte sich der Schmuckvogel ziemlich hartnäckig bis zum 300ten Schuss.

Andreas Pfeiffer, amtierender Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Kaarst holte mit diesem  um 19.57 Uhr den Vogel von der Stange und wurde neuer Bezirkskönig des Bezirksverband Neuss.
Dem 56. jährigen neuen König steht seine Frau und Königin Yvonne zur Seite.
Somit geht das Bezirksschießen als eines der Längsten in die Geschichtsbücher des Bezirksverbands ein.

Doch die Schützenfamilie hat das Warten gut überstanden. So war viel Zeit unter den Teilnehmern Gespräche zu führen über die eigene Bruderschaftsgrenze hinaus. Alte Freundschaften wurden aufgefrischt und neue geschlossen.  Neben den Bezirkskönig konnten sich noch weitere Schützen an diesem Tag in die Reihen der Sieger einreihen. Den Majestätenwanderpokal errang Rolf Schumacher von der Bruderschaft St. Peter und Paul Rosellerheide-Neuenbaum, den Jungschützenwanderpokal Kevin Pütz und den Franz-Josef-Freund-Pokal Andreas Helten, beide aus der Bruderschaft St. Hubertus Hoisten.

Abschließend muss von einer gelungenen Veranstaltung gesprochen werden. Bezirksbundesmeister Andreas Kaiser lobte die gute Organisation des neuen Vorstandes der ausrichtenden Bruderschaft Nievenheim – Ückerath. Es war ein toller Tag und ein krönender Abschluss des Schützenfests in Nievenheim und Ückerath.

Inklusives Café en blanc – Inklusives Kaffee trinken in weiß in Dormagen

Am Vergangenen Sonntag fand das erste „Café en blanc – Inklusives Kaffee trinken in weiß“ in Dormagen statt. Veranstaltet unter anderem auch von der Lebenshilfe Rhein-Kreis Neuss, zu der auch Haus der Lebenshilfe bei uns in Nievenheim gehört, trafen sich Menschen ganz in weiß zum Kaffeetrinken vor dem historischen Rathaus.

Egal ob groß oder klein, Frau oder Mann, dick oder dünn, mit Behinderung oder ohne, jeder war herzlich willkommen. Die Bruderschaft unterstütze durch den 1. Brudermeister Bernd Meuter und 1. Schriftführer Bernd Klophausen mit ihren Partnerinnen Angela und Sabine die Freunde des Haus der Lebenshilfe in Nievenheim und waren mit vor Ort.

Es muss von einer mehr als gelungenen Premiere gesprochen werden. Alle Tische waren besetzt und man reichte sich gegenseitig Kuchen. Auch wurden viele Gespräche geführt und dabei stand die leichte Sprache im Mittelpunkt. So war es auch egal, ob jemand eine Behinderung hat oder nicht. Ja es war ein gelungener Nachmittag, da kann und sollte eine Wiederholung kommen. Auch im Namen der Bruderschaft heißt es Danke zu sagen bei allen Organisatoren des Café en blanc.

Das Schützenfest 2019 der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath 1573 e.V.

Wie jedes Jahr feiert die Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath ihr Schützenfest auch in 2019.
Alle Schützen und Gäste sind wie immer auf das herzlichste Willkommen mit uns das Fest zu feiern!

Wie üblich, findet das Schützenfest über den 2. Sonntag im Juli hinweg statt, dieses Jahr vom 12. bis zum 16. Juli.

Hier könnt Ihr Euch die Festschrift 2019, den Marschbefehl 2019, sowie die Auszeichnungen ansehen und herunterladen:

Mit freundlichem Schützengruß

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath 1573 e.V.

Bezirks- und Schützenkönigin Anita Heesen mit ihrem König Heinz-Willi beim Bundesköniginnentag in Köln-Stammheim

Nievenheimer Schützen begleiten ihre Königin

Als sich die Nievenheimer Schützen mit ihrem Bezirks- und Schützenkönigspaar Anita und Heinz-Willi sowie Bezirksbundesmeister Andreas Kaiser auf dem Weg Richtung Köln machten fragte sich schon der ein oder andere, ob schon Nievenheimer Schützenfest wäre. Die Temperaturen am Sonntagmorgen von schon über 20°C könnten darauf hindeuten. Und der Wetterbericht sollte Recht behalten, die Temperaturen stiegen im Laufe des Tages auf über 30°C.

„Bezirks- und Schützenkönigin Anita Heesen mit ihrem König Heinz-Willi beim Bundesköniginnentag in Köln-Stammheim“ weiterlesen

Schriftstücke der Bruderschaft

Der Bereich und das Menü Schriftstücke der Website sind aktualisiert worden und dort können nun die Schriftstücke und Dokumente der Bruderschaft eingesehen werden.

Die Seite wird fortlaufend aktualisiert, darum ruhig von Zeit zu Zeit vorbei schauen oder im rechten Bereich dieser Seite Beiträge Abonieren, um automatisch über neue Beiträge der Bruderschafts-Homepage informiert zu werden.

Falls zu den Dokumenten / Informationen Rückfragen offen sind oder weitere Informationen benötigt werden, so wendet euch bitte per E-Mail oder telefonisch an den Schriftführer der Bruderschaft oder allgemein per E-Mail an info (at) b-n-u.de

Hier geht es zu den Schriftstücken:

Schriftstücke der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim – Ückerath 1573 e.V.

Rückblick zum Bezirksjungschützentag 2019

Jungschützen des Bezirksverband Neuss zu Gast in Nievenheim – Ückerath

Es war schon ein tolles Erlebnis der Bezirksjungschützentag in Nievenheim – Ückerath, veranstaltet als Ausrichter von der Schützenjugend der dortigen St. Sebastianus Schützenbruderschaft um Organisator Sven Raddatz. Trotz teilweise wechselhaften Wetters war von morgens bis abends das Festzelt immer gut besucht und es gab immer was zu bestaunen.

Der Tag begann mit der Schützenmesse im Festzelt. Anschließend marschierten die Gäste aus den 17 den Bezirksverband angehörigen Bruderschaften durch Nievenheim und Ückerath. Der Umzug endete mit dem Vorbeimarsch an den Jungmajestäten des Bezirksverbandes und den Ehrengästen um Bezirkskönig Heinz-Willi Heesen und Schirmherr Heinz Hilgers, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Dormagen und Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, auf dem Schützenplatz.

Als Präsident des Kinderschutzbundes war es für den Schirmherrn eine besondere Ehre, Schirmherr des Bezirksjungschützentag zu sein. In seiner Begrüßungsrede erwähnte er die besondere Wichtigkeit der Jugendarbeit in den Bruderschaften und Schützenvereinen. Es ist schön wie viele junge Schützen hier zusammen kommen und Spaß am heimischen Brauchtum haben. Treu dem Motto der Bruderschaften für Glaube, Sitte und Heimat.

Das Rahmenprogramm rund um die Schießwettbewerbe des Bezirksverband Neuss hatte für Jung und Alt was zu bieten. So wurde keinem langweilig. Ob die Hüpfburg für die ganz Kleinen, Kistenklettern und Baggern für die Größeren oder der herrlich anzusehende Fahnenschwenkerwettbewerb, es war immer etwas los in und um das Festzelt.

Doch der Höhepunkt war das Schießen und die neuen Jungmajestäten des Bezirksverband Neuss. So konnte Tobias Dornhege  aus der St. Peter und Paul Schützenbruderschaft Rosellerheide-Neuenbaum die Ehre des Bezirksbambiniprinz erringen. Neuer Bezirksschülerprinz wurde Florian Schmitz von der St. Andreas Schützenbruderschaft Norf. Dominic Pier von der St. Eustachius Schützenbruderschaft Büttgen-Vorst  wurde neuer Bezirksprinz. Nach der Ehrung der neuen Jungmajestäten durch Bezirksjungschützenmeister Michael Winters endete ein gelungenes Fest der St. Sebastianer aus Nievenheim und Ückerath.

Danksagung der Familien Skusa & Mende


Liebe Schützen!

Wir, die Familien Skusa und Mende, möchten sich auf diesem Wege bei allen recht herzlich „Bedanken“, die dazu beigetragen haben, die Beerdigung unseres Regimentsoberst und Ehrenmitglied, Reinhard Skusa, zu organisieren und uns auch in der Zeit begleitet haben. Auch ein Danke an alle für die Anteilnahme in jeglicher Form der Beileidsbekundung.

So wie die würdevolle Beerdigung stattgefunden hat, wäre im Sinne von Reinhard gewesen. Die große Anteilnahme vor der Beisetzung, in der Kirche, in der Trauerhalle und am Grab hat gezeigt, wie sehr er beliebt war. Wir haben nicht nur einen Ehemann, Vater, Opa, Schwiegervater, Schütze, nein zu guter Schluss, sondern auch einen sehr sehr guten Freund verloren.

Danke, dass Ihr ihn auf seiner letzten großen Reise dorthin begleitet habt.